PV-Aktivitäten

Allerheiligen

 
Kerze zu Allerheiligen
Allerheiligenkerze

Allerheiligen

Ein Festtag Allerheiligen (aller Heiligen) ist in der Kirche seit dem 4. Jahrhundert überliefert. Es wurde zunächst am Sonntag nach Pfingsten gefeiert, wodurch sein Zusammenhang mit dem Osterfest deutlich werden sollte, dann aber im 8. Jahrhundert auf den 1. November verlegt. Ab dem 8. und 9. Jahrhundert wurde das Fest Allerheiligen dann überall im westlichen Bereich der Kirche gefeiert. Erst Jahrhunderte später sollte das Allerheiligenfest 1475 durch Papst Sixtus IV. für die ganze Kirche zum gebotenen Festtag werden. Die römisch-katholische Kirche gedenkt an diesem Hochfest aller jener, die als Glaubenszeugen, als unsere Fürsprecher und Vorbilder bei Christus sind und Anteil an seiner Herrlichkeit haben. So heißt es im Tagesgebet: "Ewiger Gott, du schenkst uns die Freude, am heutigen Fest die Verdienste aller deiner Heiligen zu feiern." Da viele Heiligenfeste, die früher noch arbeitsfrei waren oder doch zumindest stärker im Bewusstsein der Öffentlichkeit verankert waren, heute in Vergessenheit geraten sind, kommt dem Fest heute eine besondere Bedeutung zu, um den Sinn katholischer Heiligenverehrung deutlich zu machen. Zugleich aber geht es an diesem Tag außer um die kanonisierten Heiligen auch um alle anderen Menschen, die uns auf dem Weg zu Christus vorausgegangen sind. "Heute schauen wir deine heilige Stadt, unsere Heimat, das himmlische Jerusalem", so die Präfation des Festes. "Dort loben dich auf ewig die verherrlichten Glieder der Kirche, unsere Brüder und Schwestern, die schon zur Vollendung gelangt sind". Damit sind neben den "berühmten" Heiligen auch die Verstorbenen gemeint, derer am folgenden Allerseelentag in der Liturgie noch einmal gesondert gedacht wird

Totengedenken, Gräbergang und Gräbersegnung gehören als Brauchtum jedoch im Allgemeinen zum Allerheiligenfest. Die Gräber auf den Friedhöfen werden von den Angehörigen geschmückt und das "Seelenlicht" entzündet, das auch noch am darauffolgenden Allerseelentag leuchtet. Es ist das Symbol des "Ewigen Lichtes", das den Verstorbenen leuchtet.

  •  
    Marienfeste
     
    PV Gebetsnacht
     
    Taize Andacht
     
    Familiengottesdienst
     
    PV Seniorennachmittag
     
  •  
    Beichtgelegenheit
     
    Stiftung "Frauen in Not"
     
    PV Zeltlager
     
    Ehe-Familienbaratung
     
    Ministrantentreffen
     
  •  
    Krankenbesuch
     
    Christliches Begräbnis
     
    Ewige Anbetung
     
    Gottes Wort
     
    EKO Vorbereitung 2018
     
 

Kontakt

Pastoralverbund

Maria Hilf Schwalmstadt

Steinweg 51
34613 Schwalmstadt

Tel. 06691-3227

Fax: 0661-6099

PV Büro - Öffnungszeiten

Montag, Mittwoch, Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr


Dienstag, Donnerstag: 16.00 - 18.00 Uhr



In den Schulferien:


Dienstag, Donnerstag: 15.00 - 18.00 Uhr

 

Gottesdienste

Samstag 16.00 Uhr Vorabendmesse am 1. und 3. in Schrecksbach. St. Bonifatius
Samstag 16.00 Uhr Vorabendmesse am 2. und 4. in Oberaula, Herz Jesu
Samstag 17.00 Uhr Vorabendmesse in Jesberg, St. Bonifatius
Samstag 18.00 Uhr Vorabendmesse in Frielendorf, St. Johannes der Täufer
Samstag 18.00 Uhr Vorabendmesse in Gilserberg, Maria Hofbauer
Sonntag 09.15 Uhr Heilige Messe in Treysa, Hl. Geist
Sonntag 09.30 Uhr Heilige Messe in Trutzhain, Maria Hilf
Sonntag 10.30 Uhr Heilige Messe in Neukirchen, St. Adalbert
Sonntag 11.00 Uhr Heilige Messe in Ziegenhain, St. Josef
Sonntag 11.00 Uhr Heilige Messe in Zimmersrode, St. Peter
Dienstag 18.00 Uhr Heilige Messe in Frielendorf, St. Johannes der Täufer
Mittwoch 10.00 Uhr Heilige Messe in Jesberg, St. Boniatius
Mittwoch 18.00 Uhr Heilige Messe in Ziegenhain, St. Josef
Mittwoch 18.00 Uhr Heilige Messe in Treysa, Hl. Geist
Donnerstag 09.30 Uhr Heilige Messe in Trutzhain, Maria Hilf
Donnerstag 18.00 Uhr Heilige Messe in Zimmersrode, St. Peter (im Wiinter um 17.00 Uhr)
Freitag 09.00 Uhr Heilige Messe in Treysa, Hl. Geist
Freitag 18.00 Uhr Heilige Messe in Neukirchen, St. Adalbert
 
 

© Pastoralverbund Maria Hilf, Schwalmstadt