Kloster OMI

OMI - Geschichte

Oblaten der Maria Immaculata (OMI)

Die Kongregation der Missionare Oblaten der Makellosen Jungfrau Maria ist eine internationale Gemeinschaft, die in allen Ländern der Welt arbeitet. Unser Anfang liegt in Frankreich – dort, in Marseille und Aix-en-Provence, lebte unser Gründer, der heilige Eugen von Mazenod.


Der Grund des Anfangs war die Situation nach der französischen Revolution. So hat der Hl. Eugen geschrieben: „In dieser jammervollen Lage schreit die Kirche auf und ruft nach ihren Dienern, denen sie die innersten Anliegen ihres göttlichen Bräutigams anvertraut hat: sie sollen alle Kraft daran setzen, durch Wort und Beispiel den Glauben neu zu erwecken, der im Herzen vieler ihrer Kinder zu erlöschen droht. (…) (Aus dem Vorwort des Stifters in den Satzungen und Regeln OMI).

Gleich von Beginn an dachte unser Stifter an die Missionen. Trotz personeller Probleme, da wir in dieser Zeit nicht viele Mitglieder hatten, schickte Eugen seine Missionare aus. Der Erfolg war unerwartet, viele Menschen sind in den Orden eingetreten. Mit der Zeit sandte er immer mehr Missionare aus, auch dorthin, wo die Situation für die Missionsarbeit sehr schwierig war. Darum hat Papst Pius XI. uns als Spezialisten für die schwersten Missionen bezeichnet. Bis heute arbeiten wir in allen Kontinenten der Welt.


Als Oblaten sind wir vom Testament des hl. Eugen von Mazenod geprägt. Kurz vor seinem Tod sagte er: „Übt untereinander die Liebe, die Liebe, die Liebe und nach außen den Eifer für die Seelen.“


Unsere Kongregation ist missionarisch. Ihre Hauptaufgabe in der Kirche ist es, den verlassensten Menschen Christus und sein Reich zu verkünden. Aus Liebe zur Kirche erfüllen wir unsere Sendung in Einheit mit den Hirten, denen der Herr sein Volk anvertraut hat. Die Makellose Jungfrau Maria ist die Patronin unserer Kongregation. In den Freuden und Leiden unseres missionarischen Lebens fühlen wir uns der Mutter der Barmherzigkeit eng verbunden. Wir erfüllen unsere Sendung in der Gemeinschaft, zu der wir gehören, und durch sie.


Oblaten in aller Welt

Zur Gemeinschaft der Oblaten M.I. gehören heute weltweit etwa 4300 Patres und Brüder. Die Ordensleitung mit dem Generaloberen an der Spitze hat ihren Sitz in Rom. Dem Leitspruch der Oblaten gemäß: "Den Armen die frohe Botschaft zu verkünden, hat mich der Herr gesandt" arbeiten Oblaten auf allen fünf Kontinenten in 67 Ländern.


Im zusammenwachsenden Europa mit seiner langen christlichen Kultur leben mehr als 1200 Oblaten. Die Oblatenregion Nordamerika besteht aus insgesamt acht Provinzen mit gut 1000 Mitbrüdern. Die einheimische Kirche in Afrika stellt sich den Problemen des Kontinents, die Oblaten beteiligen sich mit knapp 900 Mitbrüdern daran. Die Region Asien-Ozeanien erstreckt sich von Turkmenistan bis Australien. So vielfältig wie die Landschaften und Kulturen sind auch die Aufgaben der rund 650 dort lebenden Oblaten. Mit etwas mehr als 450 Oblaten ist Lateinamerika die personell kleinste Region der Oblatenwelt.

Mehr von den Oblaten Maria Immacualta (OMI) finden Sie unter: www.oblaten.de

  •  
    Marienfeste
     
    PV Gebetsnacht
     
    Taize Andacht
     
    Familiengottesdienst
     
    PV Seniorennachmittag
     
  •  
    Beichtgelegenheit
     
    Stiftung "Frauen in Not"
     
    PV Zeltlager
     
    Ehe-Familienbaratung
     
    Ministrantentreffen
     
  •  
    Krankenbesuch
     
    Christliches Begräbnis
     
    Ewige Anbetung
     
    Gottes Wort
     
    EKO Vorbereitung 2018
     
 

Kontakt

Pastoralverbund

Maria Hilf Schwalmstadt

Steinweg 51
34613 Schwalmstadt

Tel. 06691-3227

Fax: 0661-6099

PV Büro - Öffnungszeiten

Montag, Mittwoch, Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr


Dienstag, Donnerstag: 16.00 - 18.00 Uhr



In den Schulferien:


Dienstag, Donnerstag: 15.00 - 18.00 Uhr

 

Gottesdienste

Samstag 16.00 Uhr Vorabendmesse am 1. und 3. in Schrecksbach. St. Bonifatius
Samstag 16.00 Uhr Vorabendmesse am 2. und 4. in Oberaula, Herz Jesu
Samstag 17.00 Uhr Vorabendmesse in Jesberg, St. Bonifatius
Samstag 18.00 Uhr Vorabendmesse in Frielendorf, St. Johannes der Täufer
Samstag 18.00 Uhr Vorabendmesse in Gilserberg, Maria Hofbauer
Sonntag 09.15 Uhr Heilige Messe in Treysa, Hl. Geist
Sonntag 09.30 Uhr Heilige Messe in Trutzhain, Maria Hilf
Sonntag 10.30 Uhr Heilige Messe in Neukirchen, St. Adalbert
Sonntag 11.00 Uhr Heilige Messe in Ziegenhain, St. Josef
Sonntag 11.00 Uhr Heilige Messe in Zimmersrode, St. Peter
Dienstag 18.00 Uhr Heilige Messe in Frielendorf, St. Johannes der Täufer
Mittwoch 10.00 Uhr Heilige Messe in Jesberg, St. Boniatius
Mittwoch 18.00 Uhr Heilige Messe in Ziegenhain, St. Josef
Mittwoch 18.00 Uhr Heilige Messe in Treysa, Hl. Geist
Donnerstag 09.30 Uhr Heilige Messe in Trutzhain, Maria Hilf
Donnerstag 18.00 Uhr Heilige Messe in Zimmersrode, St. Peter (im Wiinter um 17.00 Uhr)
Freitag 09.00 Uhr Heilige Messe in Treysa, Hl. Geist
Freitag 18.00 Uhr Heilige Messe in Neukirchen, St. Adalbert
 
 

© Pastoralverbund Maria Hilf, Schwalmstadt